Die Leipziger Autoritarismus-Studie

Langzeituntersuchung zur rechtsextremen und antidemokratischen Einstellung in Deutschland seit 2002

Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextreme Einstellung in Deutschland. Im Rahmen dieser als Leipziger "Mitte"-Studien bekannt gewordenen Studienreihe werden im Zwei-Jahres-Rhythmus repräsentative Erhebungen durchgeführt. Im Jahr 2008 wurden in einer Gruppendiskussionsstudie die Ergebnisse der repräsentativen Studie von 2006 vertieft. Von 2006 bis 2012 konnte die Friedrich-Ebert-Stiftung als Kooperationspartnerin gewonnen werden. 2016 wurde die Studie in Kooperation mit der Otto-Brenner-Stiftung, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung durchgeführt. Seit 2018 besteht die Kooperation mit der Otto Brenner Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung fort. Im selben Jahr wurde der Name der Reihe in "Leipziger Autoritarismus Studien" geändert.

Über die Jahre entwickelten sich die Studie zu einem vielbeachteten Barometer politischer Einstellung in Deutschland. Die gewonnenen Daten und die sozialpsychologischen Analyse der Studienreihe der Universität Leipzig sind heute zur bundesweiten Grundlage der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus geworden.

Was Sie immer schon zur LAS wissen wollten: die Frequently Asked Questions

Über die Jahre entwickelte sich die Studie zu einem vielbeachteten Demokratie-Barometer in Deutschland. Die gewonnenen Daten und die sozialpsychologischen Analysen der Studienreihe der Universität Leipzig sind heute zur bundesweiten Grundlage der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus geworden.

Gleichzeitig wurden über die Jahre immer Fragen, aber auch Kritik an uns herangetragen. Mit den FAQ greigen wir diese auf und werden sie hier kontinuierlich erweitern.

Veröffentlichungen

Oliver Decker, Elmar Brähler (2020).
Autoritäre Dynamiken. Alte Ressentiments - neue Radikalität.
Gießen: Psychosozial-Verlag.

Oliver Decker, Elmar Brähler (2018).
Flucht ins Autoritäre. Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft.
Gießen: Psychosozial-Verlag

Oliver Decker, Johannes Kiess & Elmar Brähler (2016).
Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland.
Gießen: Psychosozial-Verlag

Oliver Decker, Frank Berger & Falk Haberkorn (2016).
Vom KZ zum Eigenheim. Bilder einer Mustersiedlung.
Springe: zuKlampen

Oliver Decker, Johannes Kiess & Elmar Brähler (2014).
Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014.
Leipzig: Universität Leipzig

Oliver Decker, Johannes Kiess & Elmar Brähler (2013).
Rechtsextremismus der Mitte. Eine sozialpsychische Gegenwartsdiagnose.
Gießen: Psychosozial-Verlag

Oliver Decker, Johannes Kiess & Elmar Brähler (2012). Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2012. Bonn: Dietz-Verlag. 

Oliver Decker, Johannes Kiess, Marliese Weißmann & Elmar Brähler (2010).
Die Mitte in der Krise.
Springe: zu Klampen (2012).

Oliver Decker & Elmar Brähler (2008).
Bewegung in der Mitte. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2008.
Unter der Mitarbeit von Johannes Kiess.
Berlin: FES.

Oliver Decker, Katharina Rothe, Markise Weißmann, Norman Geissler & Elmar Brähler (2008).
Ein Blick zur Mitte. Zur Entstehung rechtsextremer und demokratischer Einstellungen.
Unter der Mitarbeit von Franziska Göpner & Kathleen Pöge.
Berlin: FES

Oliver Decker & Elmar Brähler (2006).
Vom Rand zur Mitte. Rechtsextreme Einstellung und ihre Einflussfaktoren in Deutschland.
Unter Mitarbeit von Norman Geißler.
Berlin: FES.

Oliver Decker & Elmar Brähler (2005). Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2004. Aus Politik und Zeitgeschehen 42, 8–17

Oliver Decker, Oskar Niedermayer & Elmar Brähler (2003). Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2002. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin 1, 65–77.

letzte Änderung: 20.11.2020

Kontaktinformation

Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung
Ph.-Rosenthal-Straße 55
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-18800
Telefax: +49 341 97-18809
E-Mail

Webmaster

E-Mail